GGV-Emblem Glatzer Rose

Glatzer Gebirgs-Verein
(GGV) Braunschweig e.V.

seit 70 Jahren in Braunschweig

facebook-Logo
 
Startseite Programm Zeitschrift Aktuelles Heimatstube Mitgliedskarte Kontakt
Geschichte Satzung Beitritt Vorstand Download Impressum Datenschutz
 
 

Aktuelles aus dem Glatzer Gebirgs-Verein

Wiedergründung des GGV
vor 70 Jahren in Braunschweig

Gründungsmitglieder des Glatzer Gebirgs-Vereins (GGV) Braunschweig e.V.
Gründungsmitglieder des Glatzer Gebirgs-Vereins (GGV) Braunschweig e.V.

Am 9. August 1951 wurde der Glatzer Gebirgs-Verein im Gliesmaroder Turm in Braunschweig nach Krieg und Vertreibung aus der Heimat von 10 Landsleuten aus der extern Grafschaft Glatz/Schlesien wiedergegründet.

Niederschrift über die Gründung einer Ortsgruppe des Glatzer Gebirgsvereins in Braunschweig am 9. August 1951 :

Am Donnerstag, d. 9.8.1951 20.30 Uhr fand in Braunschweig "Gliesmaroder Turm" auf Anregung einiger Landsleute eine Zusammenkunft von ehemaligen GGVern und Glatzer Landsleuten statt. Zweck der Zusammenkunft war, eine Aussprache betr. Gründung einer Ortsgrupppe des GGV. herbeizuführen. Einleitende Worte des Landsm. Paul Leister, Thune/Bad Landeck, ausgehend von dem Grafschafter Treffen im Juni 1949 mit Prälat Monse, späteren Heimatlichen Nachmittagen im Jahre 1949/50 im "Oelper Turm" mit Herrn Wache, sowie der letzte "Heimatliche Nachmittag" am 1.7.1951 im "Lindenhof" in Braunschweig mit Darbietungen der Thuner Heimatfreunde, ließen bei vielen Landsleuten den Wunsch laut werden, engeren Kontakt zu pflegen. Eine rege Aussprache schloß sich an. Landsmann Wache/Glatz regte an, daß eine zu gründende Ortsgruppe selbständig, also unabhängig von Berlin sein sollte. Landsmann Blümel/Ullersdorf - später Neumarkt, bedauerte, daß von dem früher so regen Hauptvorstand des GGV. sich in den Westzonen noch niemand fand, der den GGV. in der Fremde wieder auf die Beine stellte. Die Zersplitterung im Heimatzeitschriften-Wesen wurde auch bedauert.
Landsmann Theo Wolf/Bad Reinerz empfahl u.a. mehr die Jugend für den Heimatgedanken zu begeistern.
Schließlich kamen die Anwesenden (siehe beiliegende Anwesenheits­liste) überein, eine Ortsgruppe des GGV. in Braunschweig aus der Taufe zu heben. Mit der Ortsgruppe Berlin will Landsmann Leister wegen der Lieferung der Glatzer Rosen als Vereinsabzeichen in Verbindung treten. Die nächste Zusammenkunft soll am 8.9.1951 20.30 Uhr im "Gliesmaroder Turm" stattfinden. Dazu soll jeder noch ihm bekannte Landsleute mitbringen und weiter Mitglieder werben.
Als Monatsbeitrag wurden 10 Pfennig vorgeschlagen. Ein Vorstand soll erst auf einer späteren Versammlung gewählt, ebenso Satzungen beschlossen werden. Als Verbindungsmann und für Auskünfte stellt sich Ldsm. Theo Wolf in Braunschweig/Hagenbrücke zur Verfügung.
Die Mitglieder werden gebeten, bei Zusammenkünften durch mundartliche Vortrage pp. zur Geselligkeit beizutragen, damit sich alle Landsleute in unserem Kreise wohlfühlen mögen.
Eine Aussprache wegen Abhaltung einer "Grafschafter Kirmes" am 30.9.51 im "Schützenhaus-Saal" regte an, daß Landsmann Leister ein vorläufiges Programm für den 8.9.51 vorlegen sollte. Zu dieser Versammlung sollen die Glatzer Landsleute in Braunschweig extra eingeladen werden. Ldsm. Leister stellt mit Ldsm. Schätz z.Zt. eine Kartei zusammen. Für den 30.9.51 wurde vorgeschlagen, verbilligte Eintrittskarten zur Ausstellung "Harz und Heide" durch Herrn Wache zu beschaffen. Ebenso sollte an den Herrn Probst in St. Aegidien wegen eines besonderen Gottesdienstes für die Glatzer herangetreten werden. Von einer Verpflichtung des Heimatdichters Georg Hartmann, Bielefeld/Bad Landeck wurde aus pekuniären Gründen vorerst abgesehen.
Gegen 23 Uhr wurde die Versammlung dann geschlossen. Anwesend waren:
Hfd. G. Wache
" P. Leister
" Th. Wolf
" Cl. Blümel und Gattin Maria
Hfdin. Margarethe Elsner
" Charlotte Renschin
Hfd. Gerhard Sonnabend
" Hubert Müller, Weddel
" Alfred Bittner

Bei der nächsten Versammlung am 8.9.1951 hat die Wahl des ersten Vorstandes stattgefunden. Die Wahl ergab:
als 1. Vorsitzenden Hfd. Georg Wache
als Schriftführer Hfd. Paul Leister
als Kassierer und Geschäftsführer Hfd. Theophil Wolf

Die Streichung des Wortes „Ortsgruppe“ im Vereinsnamen erfolgte 1965 mit dem Wiedereintritt in den „Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine e.V.“.

Weitere Informationen finden Sie in der Vereinsgeschichte.

Gliesmaroder Turm in Braunschweig (Foto: Axel Hindemith, CC-by-sa-3.0 de)
Gliesmaroder Turm in Braunschweig, 2011 (Foto: Axel Hindemith, CC-by-sa-3.0 de)

 


 
 
 

 

© 2021 Christian Drescher
Erste Version vom 14.07.2021, letzte Aktualisierung am 19.07.2021.